Bilddateien komprimieren

Mit Online-Tools im Handumdrehen Grafikdateien verkleinern

Im großformatigen Digitaldruck ist eine hochqualitative Druckvorlage ausschlaggebend für ein optisch überzeugendes Ergebnis. Der Preis für eine gestochen scharfe Auflösung kommt vor allem in Form des Speicherplatzverbrauchs: Eine groß angelegte Layoutdatei mit hoher dpi-Zahl kann je nach Bildmotiv und Dateiformat schnell mehrere Hundert MB in Anspruch nehmen.

Natürlich empfehlen auch wir von BANNERKÖNIG, die Druckdatei für Ihre Bestellung in bestmöglicher Qualität anzulegen. Allerdings unterstützt unser System nur die Verarbeitung von Dateien mit einer Maximalgröße von 256 MB. Sollte Ihr professionell angelegtes Layout mehr Speicherplatz belegen, dann gilt es, diese Zahl mit möglichst geringem Qualitätsverlust zu verkleinern.

Weitere Beiträge zum Thema “Druckvorstufe”:

In diesem Beitrag stellen wir Ihnen eine Reihe von Online-Tools vor, die genau dies für JPG-, PNG- oder PDF-Dateien leisten: Mittels effizienter Algorithmen wird die Art und Weise, wie Bildinformationen in den Dateien gespeichert sind, optimiert. Hierdurch reduziert sich der Speicherverbrauch, während das sichtbare Ergebnis kaum einen Unterschied aufweist.

Komprimierung von JPG-Dateien

Bilddateien im JPG- bzw. JPEG-Format werden bereits bei ihrer Erstellung komprimiert und zeichnen sich daher durch einen geringen Speicherplatzverbrauch aus. Eine weitere Verkleinerung der Dateigröße ist hier in der Regel nicht zwingend notwendig. Wenn Sie Ihre JPG-Grafiken allerdings noch sparsamer machen möchten, können Sie folgende Online-Tools dafür verwenden:

Komprimierung von PNG-Dateien

PNG ist ein sogenanntes verlustfreies Bilddateiformat. Hierbei wird eine bessere visuelle Qualität erzielt als beim JPG-Format, dafür liegt der Speicherverbrauch entsprechend höher. Bei PNG-Druckdateien ist eine Komprimierung also durchaus lohnenswert. Diese Websites ermöglichen Ihnen, den Speicherverbrauch per Upload schnell und einfach zu reduzieren:

Komprimierung von PDF-Dateien

PDF stellt das in der Druckindustrie bevorzugte Format für Layoutdateien dar. Im Vergleich mit den obigen Dateitypen punktet es mit einem recht geringen Speicherplatzverbrauch. Da PDF an sich kein Bilddatei-, sondern eigentlich ein auf Texte zugeschnittenes Dokumentenformat ist, funktioniert hier die Komprimierung auf technischer Ebene etwas anders. Aber auch für die Verkleinerung von PDF-Dateien stehen Ihnen unkomplizierte Online-Tools zur Verfügung:

Exkurs: EXIF-Metadaten bei Bilddateien

EXIF steht für Exchangeable Image File Format und beschreibt ein verbreitetes System zur Speicherung von Bild-Metadaten. Dies sind Angaben wie Ort und Zeitpunkt der Fotoaufnahme, Belichtungseinstellungen der verwendeten Kamera sowie ein Vorschaubild, das beispielsweise im Windows Explorer angezeigt werden kann.

Die EXIF-Metadaten Ihrer Bilddatei(en) zu löschen, trägt ebenfalls zur Reduzierung des Speicherplatzverbrauchs bei. Um auf einem PC mit Windows 10 die Metadaten zu entfernen, markieren Sie einfach die betreffenden Dateien, öffnen Sie über das Kontextmenü deren Eigenschaften, gehen Sie zum Reiter “Details” und klicken Sie auf “Eigenschaften und persönliche Informationen entfernen”. Hier können Sie auswählen, ob Sie die Metadaten direkt unwiederbringlich löschen oder eine Kopie der Datei ohne Metadaten erstellen möchten.